Besonders in der Arbeit mit vulnerablen Menschen lauern überall Gefahren. Was können und müssen wir unternehmen, damit Betriebe und die Mitarbeitenden im Schadensfall nicht haften müssen?

Aus juristischer Sicht ist klar: Betriebe können die Haftung nicht einfach generell ausschliessen. Sie müssen ihre Verantwortung wahrnehmen und mögliche Risiken analysieren. Aber wie setzen wir dies in der Praxis um? Wie gelingt es uns, den Betrieb und die Mitarbeitenden bestmöglich zu schützen, damit wir für Schäden oder gar strafrechtliche Themen gerüstet sind?

Anhand praktischer Beispiele geht das Referat auf die Situation der Mitarbeitenden und Kaderpersonen ein und beleuchtet die verschiedenen Pflichten, welche im Betriebsalltag zu berücksichtigen sind. Zudem werden klare Tipps vermittelt, wie betroffene Personen und Unternehmen das Risiko einer Verurteilung vermindern können.

Kursleitung:
Christian Streit, Fürsprecher, Rechtsberater ARTISET und ASPS, Geschäftsführer der Verbände senesuisse und SuisseOsteo, Dozent bei Careum Weiterbildung

Anmeldung:
Bis 10. November 2022

Teilnahmekosten:
Für externe Gäste wird ein Unkostenbeitrag von CHF 30.- pro Person an der Abendkasse erhoben. TWINT Zahlung ist ebenfalls möglich.

Bemerkungen:
Bitte Name der Institution sowie bei Anmeldung mehrerer Teilnehmenden die jeweiligen Gäste-Namen bekanntgeben.

Datum/Zeit
17. November 2022
18.00 Uhr – 20.30 Uhr

Veranstaltungsort
Stiftung Kronbühl, Aula

Verfügbare Plätze:
78 von 80 Plätzen

Kategorien


Buchungen